Hönigshof um 1930

Der Hönigshof

1527 - Unser Hof wurde das erste mal urkundlich erwähnt.

1542 - Der damalige Besitzer hieß Michael am Heinitzhof, bereits 1542 wurde aus Heinitzhof - Hönigshof; welcher als Vulgoname bis heute erhalten geblieben ist.

1898 - Die damaligen Besitzer waren Johann und Anna Stadlhofer. Aus dieser Ehe gingen 6 Kinder hervor

1932 - Seine Frau Anna verstarb und er heiratete Maria Doppelhofer. Sie brachte 5 Kinder in die Ehe mit

1939 - Johann Stadlhofer übergibt den Betrieb an seinen Stiefsohn Johann Doppelhofer

1946 - Johann Doppelhofer heiratet Anna Longin (Unsere Anna Oma). Aus dieser Ehe gingen 2 Kinder hervor. Stefanie geb. 1945 und Josef geb. 1949.

Heu und Grumet musste händisch zusammengebracht werden. Das beanspruchte meist den ganzen Sommer.

Steffi Oma beim Melken. Sie war damals 14 Jahre alt.

1952 - In diesem Jahr geschah ein großes Unglück. Der Stall und das angebaute Wohnhaus brannten durch Blitzschlag am 1. Mai restlos ab. Im selben Jahr musste der Stall neu aufgebaut werden.

1958 - Das neue Bauernhaus wurde fertiggestellt. Bis dahin wohnte die Familie im „Feldkasten“ – einer Notunterkunft.

1960 - Um finanziell ein weiteres Standbein aufzubauen, wurde mit der Gästebeherbergung im neuen Bauernhaus begonnen. Der erste Stock des Hauses wurde an Graf Cernin dauervermietet, nach dessen Tod 1968 wurde dann wieder an Gäste vermietet

In der Küche kochten die Gäste ihr Essen selbst, manchmal kam es vor, dass 3 Familien am Herd kochten

Urlaub am Bauernhof war damals schon ein Erlebnis

1966 - Stefanie heiratet Franz Kerschenbauer. Sie haben 3 Kinder: Franz, Andrea und Harald.

1967 - Der Feldkasten wurde verkauft und im ganzen Zustand auf der Anhöhe hinter den Stall gebracht. Er wird heute "Hexenhaus" genannt

1972 - Ein weiterer schwerer Schicksalsschlag traf die Familie. Johann Doppelhofer verunglückte tödlich mit dem Traktor und Stefanie übernahm den Betrieb. Franz und Stefanie begannen mit dem Neubau vom Wohnhaus (heutiges Gästehaus)

1973 - Mit der Gästebeherbergung entwickelt sich das "Moststüberl".

1975 - Da die Familie immer größer wurde, benötigte man die Gästezimmer für die eigene Familie. Deshalb wurde die Vermietung vorrübergehend eingestellt.

1985 - Franz jun. schließt seine Ausbildung als Landwirtschaftsmeister und Schlossergeselle erfolgreich ab und bleibt am Hof.

1986 - Das neue Gästehaus wurde fertiggestellt und erstmals seit 1975 wurden wieder Gäste beherbergt

Der Hönigshof in den 70iger Jahren. Der Keller des Gästehauses wurde gebaut. Damals war es als Wohnhaus geplant.

1986 war das Gästehaus fertig, es wurde wieder vermietet.

1995 - Bau unserer Sauna im Untergeschoß vom Gästehaus.

1996 -  Andrea eröffnet Ihr Fachinstitut für Massage und Fußpflege im Untergeschoß des Gästehauses

1998 - In dieser Zeit begannen wir mit dem Zubau von den Ferienwohnungen und freuten uns über die Geburt unseres Sohnes Elias

2000 - Im Sommer wurden die neuen Ferienwohnungen das erste Mal vermietet.

Die Gästezimmer vor dem Umbau

Das Gästehaus nach dem Zubau im Jahre 2002.

2001 - Freuten wir uns über die Geburt von Johannes.

2003 - Mit der Geburt unsere Tochter Jasmin ist das Glück perfekt.

2004 - Eröffnung unseres Frühstücks- und Aufenthaltraumes

2005 - Fertigstellung unseres Seminarraumes

2007- Renovierung unserer 90m² Ferienwohnung

2011 - Umbau von 2 Doppelzimmern in eine Ferienwohnung, Renovierung der restlichen Zimmer, Einbau des Personenliftes

Unser Gästehaus heute

Die Zimmer nach  dem Umbau

2012 - Unsere Ferienwohnungen bekommen Namen, das Gästehaus wurde Beschildert und die Hoftafeln neu gestaltet

2014 - Anmeldung des Gastgewerbes, in der Betriebsart Pension
Heizöl ade! Bau vom Heizhaus, Betriebnahme der Hackschnitzelheizung und der  20KW Photovoltaikanlage